Folgen

Lokal Präsenz zeigen

Im Netz lokal Präsenz zeigen, ist ganz besonders für stationäre Anbieter von fast schon existenzieller Bedeutung. – Nachfolgender Artikel erschien im Motorist Ausgabe 1/14 auf den Seiten 32 bis 34. Der Motorist ist das Fachmagazin für den qualifizierten Motorgerätefachhandel.

Das Internet ist heute mobil: Und dieser Fakt hat gravierende Auswirkungen auf die Art der Onlinenutzung und damit auch unmittelbar auf das eigene Geschäft – insbesondere auf den lokalen, stationären Handel und damit auf jeden Motoristen.

lokal-praesenz-zeigen-gerade-auch-mobil-1080x675.jpg

Handel im Wandel

Zunächst aber ein paar Hintergrunddaten über die gemessenen und prognostizierten Handelsrealitäten vonmobilem bis elektronischem und stationärem Handel in 2013:

  • Laut ComScore sind 37% aller Mobiltelefone in Deutschland heute Smartphones – im Vereinigten Königreich sogar schon 64%. Und dieser Wert dürfte hier in den nächsten 1 bis 2 Jahren auch erreicht sein.
  • Dass laut Accenture 70% der Smartphone-Nutzer mobil auf das Internet zugreifen, ist dabei nur eine logische Folge: Wofür sollte man es sich auch sonst anschaffen?
  • Natürlich wird sogar direkt mobil eingekauft, allerdings ist dieser Anteil noch relativ gering und wird in Deutschland auf gerade einmal 6 bis 9% aller eCommerce-Ausgaben geschätzt. Unterwegs abzufragen, wer, was, wo liefert, hat hingegen eine völlig andere Relevanz.
  • Und der elektronische Handel? Lauf GfK lag der rein stationäre Einzelhandelsumsatz 2013 bei 412,1 Mrd. Euro. Dagegen kam der gesamte Versandhandel laut BVH auf 43,5 Mrd. Euro, wovon der Großteil von 33,5 Mrd. Euro auf den Onlinehandel entfiel.
  • Wichtig dabei: 28,4% des Onlineumsatzes wurde laut IFH von stationären Händlern erwirtschaftet! Allerdings sind die reinen Onlinehändler auf dem Vormarsch, vor allem, indem sie in Produktgruppen einbrechen, in denen der stationäre Handel online bisher schwach positioniert war.
  • Und der Gartenbereich? Genau hier liegt der Onlineumsatzanteil weiterhin mit am niedrigsten und wird auf 3 bis 7% geschätzt: ein spannendes Feld also für reine Onlinehändler. Verglichen etwa mit dem Bereich Elektronik (30%) ist der Onlineanteil hier noch verschwindend gering, der Wettbewerb also weitaus weniger intensiv.

Die Entwicklung schreitet zügig voran und es ist schlicht illusionär, dass sich das Rad der Zeit zurückdreht und alle Kunden plötzlich wieder auf den Onlinekauf verzichten möchten. Ganz im Gegenteil:

Nachdem der klassische Versandhandel durch den Onlinehandel weitestgehend ersetzt wurde, bietet einzig der mehr als 10x größere, stationäre Einzelhandelsumsatz Wachstumschancen für Onlinehändler. Hier ist folglich mit verstärktem, aggressivem Wettbewerb zu rechnen.

> JETZT WEITERLESEN...

 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.