Folgen

Facebook in der Motorgeräte-Branche

"Lohnt es sich, eine Page bei Facebook zu betreiben?" Diese Frage wird uns in letzter Zeit sehr häufig von Seiten der Motorgeräte-Fachhändler und der Lieferanten gestellt. Facebook hat sich in den letzten Jahren zu einem weltumfassenden Netzwerk mit fast einer Milliarde Menschen gemausert. Auch die Zahlen für Deutschland mit 22 Millionen aktiven Nutzern sprechen für sich.

Status quo in der Motorgeräte-Branche

Ein Blick auf die Facebook-Pages aus unserer Branche machen allerdings deutlich: Bisher trauen sich nur einige Vorreiter aus Industrie und Handel an das Abenteuer Social Media heran. Die Zahlen der Page-Fans zeigen, dass die Reichweite der meisten Seiten bisher nicht sonderlich groß ist. Entsprechend groß ist auch noch die Skepsis, hier zu investieren. Soziale Netzwerke stärken die Position des Fachhandels. Doch der lokale Fachhandel erhält mit den digitalen sozialen Netzwerken eine einmalige Chance in Sachen Kundenbindung. Es war schon immer seine Stärke, intensive Kundenbeziehungen aufzubauen und sie zu pflegen. Dies können Händler nun in einer Art und Weise intensivieren, wie es bisher auf digitalen Wegen nicht möglich war. Mit einem Mausklick kann ein Page-Besucher zu Ihrem "Fan" werden und Sie erhalten die Möglichkeit, mit Ihren Meldungen auch die Freunde und Bekannten des "Fans" in ihren "digitalen Wohnzimmern" anzusprechen. Jetzt einsteigen oder warten?
Es gibt ein paar Gründe, warum sich ein Engagement jetzt schon lohnen kann:

  • Wer heute einsteigt, kann frühzeitig Erfahrungen mit Social Media sammeln. Ihre Konkurrenten müssen diesen Lernprozess später nachholen - und dann werden die Erwartungen, die Nutzer an eine gute Facebook-Page stellen, deutlich höher liegen als im Moment.
  • Sie können als Vorreiter aus der Masse heraustreten und sich von Ihrer innovativen Seite zeigen.
  • Sie können die Bindung zu dieser kleinen Gruppe von "Fans" umso intensiver gestalten. Belohnen Sie die Ihre Nutzer mit Gutscheinen und Rabatten, um sie in den Laden zu ziehen. Durch Experimentieren finden Sie heraus, was wirkt, ohne dabei große Risiken einzugehen.
  • Sofern Sie bereits eine aktive Website betreiben und Sie diese mit Ihrer Social-Media-Präsenz verknüpfen, lässt sich Ihre Facebook-Page ohne merklichen Aufwand betreiben und zu einem zusätzlichen Einstiegspunkt für Ihre Website machen.


In jedem Fall werden Sie von den gesammelten Erfahrungen profitieren und für die Digitale Zukunft besser gerüstet sein als Ihre Mitbewerber.

"Facebook in der Motorgeräte-Branche" ist ein Arikel aus der Zeitschrift MOTORGERÄTE, 10-2012, Seite 7 und ist eine Kolumne von Paul Herwarth von Bittenfeld, Gartentechnik.com.

Sie haben zu Facebook und Social Media?
Rufen Sie an 0800/0048266 (DE), 0800/9300910 (AT), kostenfreie Rufnummer oder schicken Sie uns eine E-Mail an Hilfe@Gartentechnik.com

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.